Zwischen den Urlaubsposts, mit denen es noch weitergehen wird, jetzt zur Abwechslung wieder einmal ein Brotrezept.

 

jim_lahey_pan_co_santi_0_20121007

 

Das 24-Stunden Brot aus dem Gusseisenbräter von Jim Lahey geistert bereits seit 2006 durch das Netz. Ich habe es seitdem auch immer ‘mal wieder gebacken, hatte aber irgendwie nicht den geeigneten Topf dazu, meine gusseisernen Töpfe sind entweder viel zu klein (1,8 Liter) oder viel zu groß (6,7 Liter).

Daher konnte ich nicht nein sagen, als Casserole.de einige Wochen vor meinem Urlaub anklopfte und mir das Angebot machte, mir einen Artikel aus dem Shop auszusuchen, zu verwenden und dann darüber zu bloggen. Ausgesucht habe ich mir einen runden Le Creuset Bräter mit einem Durchmesser von 22 cm und 3,3 Liter Volumen. In seinen Rezepten verwendet Jim Lahey Töpfe mit einem Volumen zwischen 4,2 und 5,2 Litern, aber das erschien mir bei einer Mehlmenge von 400 Gramm doch zu groß und zudem wollte ich gerne einen Topf in mittlerer Größe, den ich auch anderweitig gut einsetzen kann.

 

jim_lahey_pan_co_santi_6_20121007

 

Vor zwei Jahren hatte ich mir das Buch von Jim Lahey  - My Bread gekauft, in dem neben vielen Rezepten für Brot, Brötchen, Pizza und Sandwiches auch eine Reihe von weiteren Brotrezepten enthalten sind, die im Bräter gebacken werden. Es gibt Varianten mit Käse, Oliven und auch eine mit Schokolade, die ich gerne noch ausprobieren möchte.

 

jim_lahey_pan_co_santi_2_20121007

 

Als erstes Brot im neuen Bräter habe ich Jim Laheys Version eines Pane Coi Santi gebacken und da es uns so gut geschmeckt hat, habe ich das Brot inzwischen noch einmal gebacken. Als nächstes werde ich das Schokoladen- oder das Käse-Brot ausprobieren.

 

jim_lahey_pan_co_santi_3_20121007

 

Da ich immer frische Hefe verwende, habe ich davon 4 Gramm anstelle der angegebenen 2 Gramm Trockenhefe verwendet. Das im Rezept angegebene Brotmehl, habe ich durch Weizenmehl Type 812 ersetzt. Der besondere Clou dieses Rezeptes ist die Zugabe von 2 Gramm gemahlenem Zimt, der dem Brot einen besonderen Geschmack verleiht.

 

jim_lahey_pan_co_santi_4_20121007

 

Vom Einkauf im türkischen Supermarkt hatte ich mir ein paar Tage zuvor ein Pfund der großen goldenen Rosinen mitgebracht. Diese waren perfekt für das Brot. Sie

 
jim_lahey_pan_co_santi_5_20121007

 

Das Brot schmeckt am besten ganz frisch nur mit etwas Butter bestrichen. Aber auch nach zwei Tagen schmeckt es – besonders getoastet – noch ziemlich gut.

 

jim_lahey_pan_co_santi_1_20121007

 

Noch ein Hinweis, da die normalen schwarzen Deckelknöpfe von Le Creuset nicht bis 250°C hitzebeständig sind, habe ich ihn durch die hitzefeste Variante in Edelstahl ausgetauscht.

 

Titel: Jim Lahey’s 24h Pan co’ Santi aus dem Gusseisenbräter
Kategorien: Brot, Hefeteig, Bräter
Menge: 1 Brot

Zutaten

400 Gramm Weizenmehl, Type 812
85 Gramm Rosinen
50 Gramm Walnüsse, grob gehackt
2 Gramm Zimt
8 Gramm Salz
4 Gramm Hefe, frisch
Schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
350 Gramm Wasser, 10-15°C
Weizenkleie, Maismehl/-grieß oder zusätzliches
– Mehl zum Mehlen

Quelle

übersetzt nach Jim Lahey – my bread
Erfasst *RK* 22.10.2012 von
Chaosqueen

Zubereitung

In einer großen Rührschüssel Mehl, Rosinen, Walnüsse, Zimt, Salz und Pfeffer vermischen.

Die Hefe im Wasser auflösen und beides in die Schüssel geben. Mit einem größeren Holz- oder einem anderen großen Löffel in einer halben Minuten zu einem Teig verrühren. Wenn der Teig nicht richtig klebt noch ein bis zwei Esslöffel Wasser hinzufügen.

Den Teig abgedeckt bei Raumtemperatur stehen lassen bis der Teig sich im Volumen verdoppelt und auf der Oberfläche mit kleinen Luftbläschen übersät ist. Dies dauert je nach Temperatur 12-18 Stunden.

Ist der Teig wie beschrieben aufgegangen, eine Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben.

Den Teig mit einem Teigschaber auf die bemehlte Fläche geben, 2-3 mal falten und zu einem runden Laib formen.

Den Teigling vorsichtig auf ein sehr gut mit Weizenkleie oder Maismehl bestreutes Küchenhandtuch geben. Sollte der Teigling kleben, seine Oberseite leicht mit Kleie oder Maismehl bestreuen. Die Ecken des Handtuchs leicht über den Teigling legen, damit dieser nicht austrocknet.

Den Teigling an einem warmen, zugfreien Ort für 1-2 Stunden gehen lassen. Er ist backreif wenn sich ein Fingerdruck nicht wieder zurückbildet. Sollte dies noch nicht der Fall sein, den Teigling noch 15 Minuten weiter reifen lassen.

Etwa eine halbe Stunde bevor die zweite Teigruhe abgeschlossen ist, den Ofen auf 250°C vorheizen. Dabei einen 4,25 (4,5 qt) – 5,2 (5,5 qt) Liter fassenden schweren Topf mit Deckel auf der untersten Schiene des Ofens platzieren und mit aufheizen.

Nach der Aufheizzeit den Teigling vorsichtig mit der Unterseite nach oben vom Handtuch in den Topf gleiten lassen. Dazu wenn nötig, den Topf aus dem Ofen nehmen oder sofern Auszüge vorhanden sind, den Topf aus dem Ofen ziehen.

Den Deckel wieder auf den Topf legen und das Brot 30 Minuten mit Deckel und dann nach gewünschter Bräune noch einmal 15-30 Minuten ohne Deckel backen.

Das Brot vorsichtig, am besten mit einem Holzlöffel, aus dem Topf holen und auf einem Abkühlgitter auskühlen lassen.

Anmerkung

  • Genial, besonders durch den Zimt.
  • Große goldene Rosinen verwendet
  • Gebacken im Le Creuset Gusseisenbräter mit 22 Durchmesser und 3,3 Liter Volumen.
Print Friendly

4 Nachrichten zu “24-Stunden Pan ‘co Santi aus dem Gusseisenbräter”

  1. leraK sagt:

    Dieses Brot schmeckt einfach himmlisch. Selbst nach 5 Tagen hat es wenig an frische verloren.
    Ich kann diese Brot seeehr empfehlen.

  2. Micha sagt:

    Schönes Kerlchen :)!

    Für uns müßte ich allerdings die Rosinen draußen lassen…
    …viele liebe Grüße

    • chaosqueen sagt:

      Hallo Micha,
      bitte entschuldige die späte Antwort. Wie wäre es denn alternativ mit getrockneten Cranberries oder Sauerkirschen im Brot?

  3. Christoph sagt:

    Hi! Das sieht echt super aus! Hatte es letzten auch versucht, bin aber leider kläglich gescheitert! :(

Ich würd' mich sehr über eine Nachricht von Dir freuen

*