Ich gestehe, ich habe schon wieder Schoten gekauft und dann habe ich auch noch schaumgeschlagen.

Dieses Mal waren es frische Erbsen, denen ich einfach nicht widerstehen konnte. Schoten üben auf unerklärliche Weise eine starke Anziehungskraft auf mich aus.

 

 

Diese Erbsen sind dann auch das Gemüse für meinen Beitrag zum Event 3. Kochevent zum Thema  - Sommer vegetarisch - von Wo geht’s zum Gemüseregal Erbsen in Schoten gibt es auch nur eine kurze Zeit, allerdings etwas länger als die von mir so geliebten dicken Bohnen.

Alternativ könnte man für das Gericht natürlich auch TK-Erbsen verwenden, aber eigentlich nur dann, wenn es keine frischen gibt.

 

 

Vermutlich faszinieren mich die Schoten so, weil sie – trotz ihres manchmal nicht so ansehnlichen Äußerens – ihren Inhalt so wunderbar beschützen. Eine geöffnete Schote erinnert mich immer etwas an eine Muschel mit einer schönen wertvollen Perle im Inneren. Eine Schote ist einfach ein kleines Kunstwerk.

 

 

Eigentlich wollte ich zuerst ein ganz normales Omelette machen, aber dann ist mir die Idee mit dem Schaumomelette in den Kopf gekommen.

Dazu werden die Eier getrennt und das Eiklar mit etwas Salz und Zitronensaft sehr steif geschlagen, dann werden zuerst die Eigelbe und dann etwas Speisestärke vorsichtig untergehoben. Die Schaummasse wird bei geringer Hitze in einer Pfanne mit Deckel gebraten.

 

 

Die Erbsen habe ich zwei Minuten blanchiert und in Eiswasser abgeschreckt. Da sie mir roh nicht geschmeckt haben, sie waren nicht mehr süß wie Zuckererbsen, habe ich mich nicht getraut, sie roh in das Omelette zu geben.

 

 

Feta und Erbsen oder auch Bohnen sind eine tolle Kombination, die ich immer wieder gerne mag. Ein Hauch frischer Minze wäre dann noch das Tüpfelchen auf dem i.

 

 

Die Erbsen und der grob zerkrümelte Feta sind förmlich im Schaum versunken. Ich habe sie erst nach etwa der Hälfte der Garzeit auf die da schon leichte gestockte Eiermasse gegeben, da sie sonst bis zum Boden gesunken werden.

 

 

 

Na ja, ein wenig dunkel ist es von unten geworden, aber es war auch mein erstes Schaumomelette. Vielleicht ist eine gusseiserne Pfanne auch nicht wirklich geeignet, aber ich habe keine andere Pfanne mit Deckel. Da es uns aber trotzdem sehr gut geschmeckt hat, kann ich ja noch weiter üben.

Das Rezept für das leckere aber schnell zubereitete Baguette kommt dann in den nächsten Tagen.

 

 

Titel: Schaumomelette mit Erbsen und Feta
Menge: 4 Portionen

Zutaten

500 Gramm Erbsen in Schoten
200 Gramm Feta
6 Eier
1 Teel. Zitronensaft
3 Essl. Speisestärke
Butter
Pfeffer
Salz

Quelle

Erfasst *RK* 26.07.2012 von
Chaosqueen

Zubereitung

Die Erbsen aus den Schoten schälen und in kochendem Salzwasser zwei Minuten blanchieren, abgießen und sofort in Eiswasser geben.

Den Feta grob zerkrümeln.

Etwas Butter in einer große Pfanne (zu der es einen Deckel gibt) erhitzen.

Die Eier trennen, das Eiweiß mit einer Prise Salz und dem Zitronensaft steif schlagen.

Zuerst die Eigelbe und dann die Speisestärke sorgfältig vorsichtig unterheben.

Den Schaum in die Pfanne geben, glatt streichen und bei geschlossenem Deckel und geringer Hitze 10 Minuten stocken lassen.

Erbsen und Feta vorsichtig auf dem Eierschaum verteilen und bei geschlossenem Deckel weitere 10 Minuten stocken lassen.

Das Schaumomelette ist fertig, wenn die Spitzen fest sind und der Schaum nicht mehr nach Speisestärke schmeckt.

Sofort servieren.

Anmerkung

Beim nächsten Mal die Hitze niedriger stellen oder bei 100 °C im Backofen testen.

Print Friendly

2 Nachrichten zu “So eine Schaumschlägerei!”

  1. Vicky sagt:

    Wow, ich hatte gerade einen AHA-Moment… das war, glaube ich, das erste Mal, dass ich ein Schaumomelett gesehen habe. Muss ich nachmachen! Vielen, vielen Dank für die Anregung :)

  2. chaosqueen sagt:

    @Vicky
    Schön, dass ich Dir etwas neues vorstellen konnte. Viel Erfolg beim Nachkochen!

Ich würd' mich sehr über eine Nachricht von Dir freuen

*