Am ersten Juniwochenende ist mir ein richtiger Supergau passiert!

Als Beitrag für den Käsekuchen-Event von Alice hatte ich eine Variante vom Kleinen Käsekuchen mit gebackenem Erdbeerpüree gebacken.

Der Teig war ein Schokoladenmürbteig, die Käsecreme bestand je zur Hälfte aus Ricotta und Quark und die Fruchtmasse aus Pfirsichen.

 



Ich habe den fertigen Kuchen aus dem Ofen genommen und wollte ihn auf ein Abkühlgitter stellen, das auf einem niedrigen Hocker im Flur stand. Der Kuchen sollte möglichst schnell kalt werden, weil wir ihn nachmittags anschneiden wollten und dort ist der kühlste Ort im Haus.

Tja, dazu ist es dann leider nicht gekommen…

Wenige Zentimeter bevor ich die Form abstellen konnte, rutschte sie mir aus den Topflappen, blieb an einer Ecke des Abkühlgitters hängen und landete auf dem Boden. Das was nicht mehr in der Form geblieben ist, befand sich dampfend – 180°C heiß – auf dem Fußoden, glücklicherweise einem Steinfußboden.

Ich habe sicher einige Minuten vor dem Häufchen Elend gestanden und nicht gewusst, ob ich lachen oder weinen sollte. Also habe ich einfach die Tür geschlossen, die Küche aufgeräumt und gewartet bis die Quarkmasse abgekühlt war, habe ich diese unter Mithilfe meiner beiden Hunde entsorgt.

Zum Tee gab es dann die Kuchen-Ruine, die trotzdem sehr gut geschmeckt hat.

Inzwischen kann ich über das Malheur auch lachen, schade war es nur um die schönen Zutaten.

Nun habe ich den Kuchen ein zweites Mal gebacken und dieses Mal konnte ich den Kuchen unbeschadet auf den Tisch stellen, wie die folgenden Fotos zeigen.

 

 

Ich habe eine Springform mit einem Durchmesser von zwanzig Zentimetern und einem neun Zentimeter hohen Rand, die ich sehr gerne für kleine Kuchen verwende. In diese Form passt problemlos die Menge eines Kuchens, der für eine normale 26 bzw. 28 Zentimeter Springform gedacht ist.

 

 

Wer also diesen Kuchen nachbacken möchte, sollte unbedingt auf die Mengen achten und diese für eine normalhohe kleine Springform, die auch meist einen Durchmesser von 18 Zentimetern haben, unbedingt reduzieren.

 

 

Ich finde die Kombination von Schokoladenmürbteig, der Ricotta-Quark-Creme und den Pfirsichen perfekt. Auch meine Mitesser waren sehr angetan. Der kleine Kuchen war daher sehr schnell verschwunden.

 

 

Dieser Käsekuchen gehört für mich unbedingt in die Kategorie der perfekten Käsekuchen, deshalb reiche ich ihn bei Alices Blogevent Der perfekte Käsekuchen ein.

 

Im Mai hatte ich das gleiche Rezept übrigens auch schon einmal mit Sauerkirschen gebacken, die Variante hat uns auch sehr gut geschmeckt. Die Pfirsichvariante schmeckt mir persönlich besser.

 

 

Weitere Käsekuchenrezepte in meinem Blog:

 

Hier aber nun endlich das Rezept für die Pfirsichvariante:

 

 

Titel: Kleiner Ricotta-Käsekuchen mit gebackenem Pfirsichpüree
Kategorien: Backen, Kuchen, Käsekuchen, Quark, Ricotta
Menge: 1 Kuchen 20 cm Durchmesser und 9 cm hoch

Zutaten

H FÜR DEN MÜRBTEIG
190 Gramm Dinkelmehl
25 Gramm Kakao
120 Gramm kalte Butter
60 Gramm Zucker
3 Essl. Wasser, eiskalt
1 Prise Salz Butter für die Form
H FÜR DIE RICOTTA-QUARK-FÜLLUNG
500 Gramm Magerquark
500 Gramm Ricotta
225 Gramm Zucker
4 Eier
75 Gramm Speisestärke
2 Vanilleschote, das Mark
H FÜR DIE PFIRSICHFÜLLUNG
400 Gramm Pfirsiche (frisch oder aus der Dose, abgetropft)
50 Zucker
2 1/2 Essl. Weichweizengrieß

Quelle

Erfasst *RK* 17.06.2012 von
Chaosqueen

Zubereitung

Frische Pfirsiche schälen und entsteinen, Dosenpfirsiche gut abtropfen lassen.

Die Zutaten für den Mürbteig schnell zu einem Teig verarbeiten und 30 Minuten kalt stellen.

Den Boden einer Springform (20 cm Durchmesser mit 9(!) cm hohem Rand)mit Backpapier auslegen, den Rand buttern und kalt stellen. Den dünn Teig ausrollen, den Boden und den Rand der Springform damit auslegen, die Form wieder in den Kühlschrank stellen.

Die Eier mit dem Zucker sehr dick schaumig schlagen, dann Quark, Ricotta und den mit dem Vanillemark und der Speisestärke vermischten Zucker hinzufügen und zu einer glatten Creme rühren.

Die Pfirsiche pürieren und mit dem Zucker und dem Grieß verrühren.

Die Quarkmasse in die Springform füllen, glattstreichen und vorsichtig die Pfirsichmasse darauf verteilen.

Die Backform in den auf 180°C vorgeheizten Ofen stellen und den Kuchen 85 Minuten backen.

Den Kuchen vor dem Anschneiden auskühlen lassen.

Anmerkung

Teigmenge und Füllung sind für eine Backform mit 20cm Durchmesser und 9 cm hohen Rand bemessen, die Mengen sollten auch für eine Springform mit 26 cm Durchmesser ausreichend sein. Dann gegebenenfalls die Backzeit auf etwa 60 Minuten reduzieren.

Varianten

Anstelle der Pfirsiche können auch Sauerkirschen verwendet werden.

Bei anderen Früchten passt ein Mürbteig ohne Schokolade möglicherweise besser.

Print Friendly

10 Nachrichten zu “Die Geschichte vom Supergau oder dem ‘perfekten Käsekuchen’”

  1. Alice sagt:

    Ohhh ein sehr geiler Kuchen!! Und die Fotos sind ein absoluter Hingugger! Gefällt mir beides super gut! Vielen lieben Dank für Deinen Beitrag zum Event liebe Miriam. Ich glaub die Arbeit mit den eingestellten Rezepten kannst Du Dir sparen ;) es gibt ja sowieso ne Zusammenfassung ;) – außer Du kannst es ned so lange abwarten *g*

    Liebe Grüße
    Alice

  2. Julia sagt:

    Der sieht sehr lecker aus und macht Lust aufs Nachbacken. Ich werd mir das Rezept merken und auf richtig aromatische Pfirsiche warten :)

    Solang so eine Kuchenmasse übrigens noch Feuchtigkeit enthält (also bevor alles schwarz ist ;) ), wird sie nicht heißer als 100°C. Keine so große Gefahr also wie heißes Frittierfett!

    Grüße von Julia

  3. Stefanie sagt:

    Oh je, wie ärgerlich! Auch wenn es die Hunde bestimmt gefreut hat ;-)
    Aber die zweite Version sieht einfach nur traumhaft aus!

  4. Sarina sagt:

    Also wenn man das Werk am Ende sieht, weiß man, dass es den Stress vorher wert war. Der Kuchen sieht einfach himmlisch aus und er muss super geschmeckt haben. Ich werd versuchen ihn nachzubacken… Obwohl er wirklich nicht ganz einfach erscheint. Vielen Dank für das leckere Rezept!

  5. Nicole sagt:

    Irgendwie hab ich mich in deinem Beitrag wieder erkannt. :) Wie oft mir doch solche Missgeschicke passieren. Ich hab mal Mehl in der ganzen Küche verteilt.. aber das passiert vermutlich jeder Hobbybäckerin mindest einmal.
    Man war das eine Schweinerei.

    Das ich deinen Blog mag, ist vermutlich klar.. bin seit längerem heimliche Leserin.

    Deshalb stehst du natürlich auch auf meiner Food-Blog Top 10. Der Beitrag ist seit heute auf unserem Firmen-Blog online, wenn du mal schauen möchtest. http://blog.xeit.ch/2012/06/foodblog-top-10-die-besten-deutschsprachigen-food-blogs/

    Den Käsekuchen hab ich mir schon notiert, muss ich auch mal nach backen. :)

    Liebe Grüsse aus der Schweiz.
    Nicole

  6. Bella sagt:

    Hehe, sowas kenn ich… Wollte mal einen kleinen Käsekuchen für meine Geburtstagsfeier machen, der ist mit zwar nicht runtergefallen, aber ausgelaufen. Irgendwie hat sich die Masse für die Füllung getrennt und der Kuchen hat regelrecht getropft. Das muss man einfach mit Humor nehmen (und den Rest, wie du, den Hunden geben, wenn man welche hat)… Der Kuchen sieht übrigens bombig aus, werde ich auf jeden Fall nachmachen!
    LG

  7. Felizitas sagt:

    yummie… das verführt doch glatt nachzubacken. Lesezeichen gesetzt… jetzt muss ich nur noch jemand zum Kuchen einladen. Danke für das tolle Rezept.

  8. chaosqueen sagt:

    @Alice
    Vielen Dank für die Komplimente!
    Ich bin schon sehr auf die Zusammenfassung gespannt!

    @Julia
    Mit frischen Pfirsichen werde ich den Kuchen sicher auch noch einmal backen.
    Ich wollte mich aber auch an der 100°C heißen Mitte nicht verbrennen und die äußeren Ränder waren ja doch deutlich heißer. An heißen Fettspritzern habe ich mich allerdings auch schon verbrannt, das war nicht sehr nett.

    @Stefanie
    Jetzt kann ich ja darüber lachen und es tut mir nur noch um die schönen Zutaten leid. Die Hunde haben zwar nur winzige Reste bekommen, aber sie waren begeistert davon.
    Den zweiten Kuchen habe ich auch wie ein rohes Ei behandelt, damit ja nichts schiefgeht.

    @Sarina
    Vielen Dank für Dein Lob!
    Der Kuchen ist aber wirklich nicht so schwer nachzubacken, es ist wegen der Obstmasse nur etwas aufwändiger als ein normaler Käsekuchen.

    @Nicole
    So gründlich schief wie mit diesem Kuchen geht es mir glücklicherweise nur sehr selten, aber das eine oder andere kleine Malheur passiert schon hin und wieder einmal. Das kennt doch jeder.
    Eine Mehlwolke verteile sich wirklich überall, da macht das Putzen so richtig Spaß!
    Vielen Dank für das Kompliment, das freut mich sehr und Deinen Beitrag hatte ich mir natürlich gleich angeschaut.

    @Bella
    Oje, ein ausgelaufener Kuchen ist auch übel!
    Die Hunde haben aber wegen des Zuckers nur ein paar Krümel abbekommen, aber sich hätten sich auch über mehr gefreut.

    @Felizitas
    Lieben Dank!
    Du kannst denn Kuchen ja auch in einer normalen 18cm Form backen und nimmst die Hälfte der Mengen, dann braucht es ganz nicht so viel Besuch.

  9. Annika sagt:

    Sieht super lecker aus. Seit ich in Amerika studiert habe bin ich ein großer Käsekuchenfan :)

    - Annika
    http://douxflavor.tumblr.com/

Ich würd' mich sehr über eine Nachricht von Dir freuen

*