Familie C. hat einen neuen Lieblingskäsekuchen!

Bisher war mein Favorit ja der Köstliche Käsekuchen, den es schon seit meiner Kindheit immer wieder gab und den ich auch oft selbst gebacken habe. Als wahrer Käsekuchen-Fan habe ich fast jedes Rezept ausprobiert, das mir vor die Augen gerät. Einige Backergebnisse sind ja auch hier im Blog zu finden. Beim Durchblättern des Rezept-Heftes Unser täglich Brot habe ich das Rezept für den Käsekuchen nach Großmutterart entdeckt.

Für den Kuchen werden neun (!) Eier benötigt, eines für den Boden und acht für den Belag. Davon habe ich mich jedoch nicht abschrecken lassen und den Kuchen zum Wochenend-Kaffeetrinken nachgebacken.

Da sich von der vorangehenden Zubereitung des Abendessens bereits ein Backblech im heißen Ofen befand, habe ich den Kuchen auf dem Blech und nicht auf dem Rost gebacken. Dies war leider ein Fehler, der Boden ist nicht richtig durchgebacken und am Boden des Belages hat sich ein dünner Streifen abgesetzt. Ich habe den Kuchen im ausgeschalteten Ofen abkühlen lassen und ihn erst dann aus der Form genommen und in den Kühlschrank gestellt.

Die Füllung des Kuchens ist wunderbar locker und luftig, der Rand und Boden schön mürbe. Leider ist der Kuchen so mächtig, dass ich nicht mehr als ein Stück essen konnte. Da ich diesen Kuchen aber noch öfter backen werde, ist es nicht so schlimm.

Beim nächsten Mal werde ich einen Teil des Zuckers durch Vanillezucker ersetzen oder etwas Vanillemark hinzufügen. Eine leichte Vanillenote wird den Kuchen noch perfektionieren.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4
Titel: Käsekuchen nach Großmutterart
Kategorien: Käsekuchen, Quark, Mürbteig
Menge: 1 Kuchen 32 cm

Zutaten

H BODEN
250 Gramm Mehl (auch Vollkornmehl)
125 Gramm Butter
80 Gramm Zucker
1 Ei
H BELAG
1/4 Ltr. Süße Sahne
300 Gramm Zucker
8 Eier (getrennt)
2 Essl. Mehl
750 Gramm Quark

Quelle

Edition Häussler, Unser täglich Brot – Tipps zum Brotbacken aus Heiligkreuztal
Erfasst *RK* 07.06.2009 von
Chaosqueen

Zubereitung

Aus den Zutaten für den Boden einen Mürbteig herstellen, auswellen und auf eine große gefettete Springform legen.

Zur Füllung Eigelb und Zucker schaumig rühren, dann Quark, Mehl und Sahne untermischen. Zum Schluss das Eiweiß zu Schnee schlagen, unterheben und die Masse auf den Mürbteig streichen.

Bei 180°C 60-70 Minuten backen

Anmerkung:

1 Kilo Magerquark verwendet, den Kuchen in einem 32 cm Springblech gebacken.

=====

Print Friendly

7 Nachrichten zu “Käsekuchen nach Großmutterart”

  1. Eva (Gast) sagt:

    Der sieht wirklich sehr locker und fluffig aus! – Wie viele Stunden nach dem Backen hast du ihn ungefähr erst angeschnitten?

  2. Der Kuchen war gegen 22:00 Uhr fertig, ich habe ihn über Nacht im Ofen stehen gelassen, dann aus der Form genommen und in den Kühlschrank gestellt. Angeschnitten wurde der Kuchen gegen 15:00 Uhr zum Kaffeetrinken.

  3. Jutta (Gast) sagt:

    Da sieht man mal wieder: wer aufmerksam liest, ist eindeutig im Vorteil. Ich habe das Büchlein auch, aber das Rezept ist mir nicht aufgefallen. Schade eigentlich, da ist mir ja bisher etwas entgangen.

  4. Eva13 sagt:

    Hallo zusammen,
    Ich habe diese Rezept nachgebacken, jedoch ist mein Kuchen nicht allzu fluffig geworden. Nach dem Backen ist er ziemlich in sich zusammen gefallen, obwohl ich ihn noch längere Zeit habe im Backofen stehen lassen.
    Woran liegt das?
    Kann es daran liegen, dass ich statt 750 gr Magerquark nur 500 gr verwendet habe und die restliche 250 gr 20prozentiger Quark war. Die Sahne habe ich zudem geschlagen dazugegeben anstatt flüssig.
    Was kann ich generell tun, damit der Kuchen fluffig wird und nicht in sich zusammenfällt? Soll ich etwa Stärke dazugeben?
    Was passiert wenn ich etwas Mascarpone hinzufüge? Wie verändert sich die Konsistenz des Kuchens?

    Ansonsten ist der Kuchen geschmacklich aber sehr gut!

    • chaosqueen sagt:

      Hallo Eva, mit den Käsekuchen ist das so eine Sache…
      Ich denke nicht, dass das Zusammenfallen mit Deinen Rezeptänderungen zu tun hat. Wie lange hast Du den Kuchen noch im Backofen stehen lassen? Bei mir waren es ungefähr 14-16 Stunden, also war er richtig ausgekühlt. War er denn auch fertig gebacken? Das könnte auch ein Problem sein, oft liegt es auch daran, dass der Eischnee nicht steif genug geschlagen oder beim Unterheben zu viele Luftbläschen zerstört wurden.

      Hier ist übrigens ein Rezept für einen Käsekuchen mir Mascarpone, dieser macht den Kuchen eher etwas fester.

      Versuche es doch einfach noch einmal und lasse den Kuchen wirklich über Nacht im Ofen auskühlen.

  5. Eva13 sagt:

    Hallo chaosqueen,
    vielen Dank fuer die so schnelle Antwort.
    Ich habe den Kuchen 85 min gebacken, das heisst er war wirklich sehr durch und habe ihn dann noch 10 Stunden im Backofen jedoch bei geoeffneter Tuer stehen lassen.
    Womit Du Recht haben koenntest ist der Eischnee: der haette noch steifer sein koennen und die Sahne habe ich zu lange geschlagen und sie war schon leicht klumpig in Metamorphose zur Butter.
    Beim naechsten Mal werde ich dennoch mal versuchen, zusaetzlich Staerke dazuzugeben, vielleicht gibt das dem Kuchen auch mehr Kraft.
    Liebe Gruesse
    P.S.. den Kuchen mit Mascarpone werde ich auch bald versuchen.
    Danke Dir

Ich würd' mich sehr über eine Nachricht von Dir freuen

*